· 

Zeit zum Malen finden

Wohin läuft die Zeit mit Dir?

Wie Du trotz Alltagstrubel Zeit zum Malen finden kannst

Im turbulenten Alltag mit seinen täglichen Aufgaben und Herausforderungen vergessen wir eines nur allzu oft:

wie wichtig es ist, sich Zeit für sich selbst, für Gott und für die Kreativität zu nehmen. Wie kann ich meine Aufgaben bewältigen und dennoch Zeit dafür finden?

 

Irgendwie scheint die Zeit nie zu reichen! Die Zeit läuft davon und zieht mich mit! Ich komme nicht mehr hinterher und fange an zu rennen und zu hetzen. Irgendwie brauche ich dann - zumindest gefühlt - noch viel länger für alle Aufgaben, weil ich so gestresst herum hetze und alles Mögliche auf einmal erledigen will. Kennst Du das auch?

 

In letzter Zeit durfte ich ganz neu lernen, welche Kraft es hat, meinen alltäglichen Problemen Worte Gottes entgegenzusetzen. Wenn ich also merke, dass ich in eine innerliche Hektik komme, dann spreche ich folgenden Vers laut aus:

 

„Denn ihr sollt nicht mit Eile ausziehen noch mit Flucht wandeln; denn der HERR wird vor euch her ziehen; und der Gott Israels wird euch sammeln.“

 

Jesaja 52,12 (Quelle Bibel-Übersetzung: Luther 1912)

 

 

Diese Zusage ist auch für Dich! Der Herr, unser Gott, ist immer vor und hinter Dir - wohin Du auch gehst. Lass Dich von seinem Zeitplan führen. Er hat den Überblick und hat alles unter Kontrolle.

 

Es geht bei IHM nichts verloren und alles ist von IHM so gut geplant und eingeteilt. Vertraue auf IHN und sein Zeitmanagement! ER kommt niemals zu spät und ER lässt Dich nicht zurück, so wie die Zeit Dir manchmal davonrennt – Dein himmlischer Papa bleibt immer an Deiner Seite und bei IHM darfst Du zur Ruhe kommen.

 

Jesus hat im größten Sturm geschlafen! Es hat ihn nicht in Hetze gebracht, sondern er hat dem Sturm Einhalt geboten! Und das kannst Du mit der „Zeit-Hetze“ auch tun!

Wie Dir das Malen dabei helfen kann, zur Ruhe zu kommen und Zeit für Dich zu haben

Das Malen lenkt Deine Aufmerksamkeit ganz auf Dein Bild. Beim Malen konzentrierst Du Dich auf eine Sache: auf Dein Blatt Papier und Deinen Stift oder auf Deine Leinwand und den Pinsel.

Schiff - Segelschiff - Sonnenuntergang - Meer - Öl-Gemälde - Malerei - Malen
Morgenröte - Öl auf Leinwand

Dadurch vergisst Du alles um Dich herum, alles, was Dich vorher gestresst hat. Du verlierst auch das Zeitgefühl, das Dich zuvor noch so gedrängt hat.

 

Endlich mal nicht fünf Dinge auf einmal tun und erledigen müssen. Endlich mal nicht ständig auf die Uhr schauen müssen, ob noch alles „im Rahmen“ ist.

 

Beim Malen interessiert nur Dein „Bild-Rahmen“!

Der „Zeit-Rahmen“ tritt in den Hintergrund!

 

Du begibst Dich in eine andere Welt – in Deine ganz eigene Welt – und entdeckst Deine Kreativität!

Es geht beim Malen auch nicht darum, ein Kunstwerk oder ein perfektes Gemälde zu erschaffen. Es geht vielmehr darum, den Kopf und die vielen lauten Gedanken einfach mal abzuschalten und Dich auf Dein Bild zu konzentrieren.

 

Dies beruhigt Dich innerlich, Du kannst Dich entspannen und Dir einfach mal Zeit für Dich nehmen. Und als Sahnehäubchen bekommst Du anschließend noch ein schönes Ergebnis in Form eines Bildes!

Wie kann das im Alltag für Dich möglich werden?

Früher stand ich selbst vor diesem Problem: wie soll ich bei dem vollgepackten Alltagstrubel nun auch noch Zeit zum Malen finden? Gerne gebe ich Dir ein paar Tipps, die mir selbst geholfen haben, Zeit zum Malen und für das, was ich liebe, zu finden:

 

Mache jede Woche oder 1-2 Mal im Monat einen Termin mit Dir selbst aus!

  • Bestimme ein Zeitfenster, das zu Deinem Tagesablauf passt und gut integriert werden kann (z. Bsp. an einem Vormittag 2,5 Stunden oder ein Samstagnachmittag 3 Stunden).
  • Ganz wichtig: Trage diesen Termin in Deinen Kalender ein!
  • Nehme diesen Termin wahr!

Vorteile und gute Nebeneffekte für einen Termin mit Dir selbst:

  • Du machst ein Versprechen mit Dir selbst fest: Du lernst Dir selber zu vertrauen und wirst Dir gegenüber zuverlässiger
  • Du kannst bei Anfragen und Anforderungen von „Außen“ leichter „Nein“ sagen: „Tut mir leid, ich habe bereits einen Termin an diesem Tag“ (Du musst ja nicht erwähnen, mit wem Du diesen Termin hast…;-)
  • Du beugst Ablenkungen und Ausreden vor, die sich in Deinem Innern breit machen wollen.
  • Du freust Dich auf diesen Termin, weil Du es schaffst, Dir Zeit für Dich und Deine Kreativität zu nehmen.
  • Du erhältst einen Motivationsschub, weil Du andere tägliche Aufgaben schneller und effektiver angehst, da Du Dir Deinen Termin freihalten möchtest.

Was kann Dir beim Einhalten dieses „Termins mit Dir selbst“ helfen?

  • Erstelle Dir einen Wochenplan für Deine alltäglichen Aufgaben, damit sie Deinen Termin nicht blockieren.
  • Lege ähnliche Aufgaben wie z. Bsp. verschiedene Besorgungen zusammen auf einen Tag – so nutzt Du Deine Zeit besser und effektiver.
  • Vermeide ein Hin- und Her-Springen bei Deinen Aufgaben! Beende eine Aufgabe komplett, bevor Du die nächste beginnst und springe nicht ständig von A nach B, denn das kostet unnötig Zeit und Kraft.
  • Lass Dich nicht hetzen und bleibe ermutigt. Korrigiere gegebenenfalls Deinen erstellten Plan.
  • Tausche eine Gewohnheit aus: zum Beispiel schaust Du abends 3 Stunden Fernsehen. Mache zwei Stunden daraus und nutze die frei gewordene Stunde für eine Aufgabe oder für Dich!
  • Suche Dir einen Workshop oder Malkurs und melde Dich an. So hast Du einen ganz festen Termin, der nicht durch andere Dinge gestört wird. Das hält Dich davon ab, andere Dinge vorzuschieben. Diesen Termin kannst Du auch gut vorplanen und mit Deiner Familie, Deinen Freunden oder Deinem Arbeitgeber abstimmen!
  • „Schlage zwei Fliegen mit einer Klappe“ – Du liebst es, Musik zu hören, findest aber nie Zeit dazu? Dir ist es wichtig, Podcasts oder Predigten anzuhören? Das kannst Du wunderbar bei Deinem Termin „nebenbei“ tun! Malen und Hören – das klappt wunderbar! Musik kann sogar Deine Kreativität anfeuern und beleben!

Wenn etwas Unerwartetes dazwischenkommt

  • Lass Dich davon nicht aus der Bahn werfen! Sage den Termin mit Dir NICHT ab, sondern verlege ihn auf einen anderen Tag in der Woche (oder in demselben Monat), damit er nicht „unter den Tisch fällt“.
  • Mach Dir bewusst: der Termin mit Dir hat genauso Priorität wie alle anderen Termine auch! Du bist genauso wichtig!
  • Verschiebe Aufgaben, die nicht so dringlich sind und baue sie neu in Deinen Wochenplan ein, damit sie sich nicht stapeln.
  • Vielleicht kannst Du auch jemanden um Hilfe bitten, der Dir etwas abnehmen kann.
  • Gib Dein Vorhaben auf keinen Fall auf - und versuche es erneut!

Entwickle eine Termin-Serie

Damit Dein persönlicher Termin keine einmalige Sache bleibt, trage weitere Termine in Deinen Kalender ein. Fange einmal mit weiteren drei Terminen an, damit es Dich nicht überfordert. Lass jeweils etwas Zeit dazwischen, damit Deine anderen alltäglichen Aufgaben sich nicht stapeln und Du womöglich durch den aufgebauten Druck Deine Mal-Termine sausen lässt!

 

Sollte es am Anfang noch etwas "stolpern", lass Dich nicht entmutigen. Versuche erneut, ein paar Termine in Deinen Kalender einzubauen. Solltest Du Gefallen an Deinen kreativen Terminen finden, wird es Dir mit der Zeit leichter fallen, sie auch einzuhalten, da Du Dich so richtig darauf freuen wirst! Das gibt Motivation!

Ein Malkurs-Termin kann Dir helfen

Sollte es Dir zu Beginn noch schwer fallen, Termine zu finden oder sie einzuhalten, dann empfehle ich Dir, einen Malkurs zu buchen. Du kannst sicher eine Möglichkeit dazu in Deiner Nähe finden oder schaue gerne in meinen Workshops vorbei...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0